Eisen- und Stahlwerk Dillinger Hütte

grüne hütteSeit der damalige lothringische Marquis de Lenoncourt im Jahr 1685 vom französischen König Louis XIV. die Genehmigung für eine Eisenhütte mit Schmelzofen in Dillingen erhielt, hat die Montanindustrie die Geschichte des Saarlandes und das Leben der Menschen in der Region geprägt. Kohle und Stahl waren nicht nur die Grundlage der Industrialisierung, sondern auch die materielle Basis zweier vernichtender Weltkriege. Nach 1945 war die Vergemeinschaftung der Kohle- und Stahlproduktion die Keimzelle der Europäischen Union. Inmitten Europas erlebte das Saarland die reichen Zeiten dieses Wirtschaftszweiges; mit seinem Niedergang scheint das kleinste Flächenland in der öffentlichen Wahrnehmung noch ein Stück weiter an den Rand der Bundesrepublik gewandert zu sein.

Vor diesem Hintergrund ist die nach wie vor lebendige Dillinger Hütte, die übrigens mit Genehmigung Napoléon Bonapartes 1809 zur ersten Aktiengesellschaft Deutschlands und einer der ersten Aktiengesellschaften Europas wurde, für das Saarland mehr als nur ein Industrieunternehmen. Im größten Grobblechwerk Europas werden heute weltweit geschätzte Produkte hergestellt und exportiert.

weiterverarbeitungIn einer Führung durch Kokerei und Sinteranlage, durch die Anlage des Hochofens sowie das Stahl- und das Walzwerk blicken Sie hinter die Kulissen des Unternehmens und lernen mehr über den Produktionsablauf.

Hinweise: Personen mit kurzen Hosen, Röcken, offenen Schuhen, Sandalen oder Schuhen mit hohem Absatz dürfen an der Besichtigung nicht teilnehmen. Festes Schuhwerk sowie möglichst eng anliegende Kleidung sind erforderlich. Die vom Werk zur Verfügung gestellte Schutzausrüstung (u.a. Helm) ist zu tragen. Bei dem Besuch der Dillinger Hütte werden mehrere Anlagen besichtigt, die nur über steile Treppen erreichbar sind. Trittsicherheit und zügiges Vorwärtskommen sind Grundvoraussetzungen für die Teilnahme. Für Menschen mit Gehbehinderungen oder Träger von Körperhilfsmitteln (z.B. Herzschrittmacher), die durch elektromagnetische Felder gefährdet werden, ist die Führung nicht geeignet. In dieser Hinsicht kritische Bereiche sind auf den Besucherwegen gekennzeichnet. Das Fotografieren sowie Film-, Video- und Tonaufnahmen sind strengstens verboten. Fotohandys dürfen nicht auf das Werksgelände mitgebracht werden.

Ausführliche Besucherinformationen finden Sie hier.

Fotos: Grüne Hütte und Weiterverarbeitung Dillinger (Quelle: Dillinger).

Freitag, 6. Oktober, 8.00–12.45 Uhr
Preis: 30 Euro/Person

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen

Busabfahrtszeiten:

8.00 Uhr: Hauptbahnhof Bahnhofsvorplatz
(Hotel Saarbrücken City, Hotel La Résidence, Best Western Victor’s Residenz-Hotel Rodenhof )

8.10 Uhr: Schlossmauer Parkplatz
(Domicil Leidinger, Hotel am Triller)

8.20 Uhr: Mercure Hotel Saarbrücken Süd

8.25 Uhr: Victor’s Residenz Hotel Saarbrücken Deutschmühlental

8.30 Uhr: Hotel Crystal